Suchen
Startseite-> Themen-> Medizin-> Begründung gegen »alternativlosen« Neubau

Begründung gegen den angeblich »alternativlosen« Neubau




Mein Engagement gegen die aktuellen Pläne von Rat und Verwaltung zum Klinikum Wilhelmshaven,

sollen zur Stärkung unseres Krankenhauses und ausdrücklich nicht zur Schwächung beitragen. Wie viele meiner Ratskolleg*innen möchte ich das Klinikum Wilhelmshaven als kommunale Klinik für unsere Bürger*innen erhalten.

Der vom Rat und Oberbürgermeister eingeschlagene Weg bringt unser Klinikum in Gefahr. Die hohe Verschuldung und die anhaltende Verschlechterung der Wirtschaftlichkeit verbunden mit einer fehlenden Akzeptanz und schlechten Bewertungen in der Öffentlichkeit bergen die Gefahr, dass ein Verkauf an einen privaten Investor unumgänglich wird.


Ich bin davon überzeugt,

dass wir nur mit starken Kooperations-Partnern aus der Region und kraftvollen Anstrengungen Seitens der Landesregierung und in unserer Gemeinde unser Klinikum halten können.

Das ehemalige Reinhard-Nieter-Krankenhaus (heute: Klinikum Wilhelmshaven) hätte längst saniert sein können. 40 Millionen Euro Subventionsmittel waren vom Land zugesagt. Die Belastungen wären für Land und Kommune überschaubar geblieben. Man hätte auch im alten Baukörper ein modernes Klinikum mit qualitativ hochwertiger Versorgung für die Bevölkerung darstellen können, so, wie es viele Wilhemshavener Bürger*innen im Nordwestkrankenhaus in Sande erleben.


Bild: screen.petition.friedenstrasse

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






++STARTSEITE++
Willkommen
Newsletter abonnieren
Kontakt
Impressum
++PRESSE++
Pressemitteilungen Pressemitteilungen | 2016 Pressemitteilungen | 2015 Pressemitteilungen | 2014
++THEMEN++
Atomausstieg
Bildung
Energie
Europa
Gegen Rechts
Infrastruktur
Klimaschutz
Kunst | Kultur
Medizin
Müll
Mobilität
Nachhaltiger Tourismus
Umwelt | Natur
Wirtschaft
++ZUR PERSON++
Politischer Lebenslauf
++VIDEOS++
2016
2015
2013
2012
2011
++DOWNLOADS++
Leben | Michael von den Berg
Pressefoto
++LINKS++
Flüchtlinge
Institutionen
Kunst | Kultur
Medien
Nachhaltigkeit
Naturschutz
Soziales
++GRÜNE WHV++