Suchen
Startseite-> Themen-> Wirtschaft-> Wachstum was nun?

Wachstum was nun?



Wachstum ist endlich

Das spüren wir in Wilhelmshaven schon seit Jahren. Hauptursache ist eine verfehlte Wirtschaftspolitik, deren Basis Wunsch- und Großmannsdenken bildet.

Ich selbst habe zusammen mit meinem Mann über die Jahre die Idee eines kleinen Teehandels zu einem nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Im Moment hat unser Unternehmen 10 Angestellte. Der Geschäftsbetrieb findet in zwei Ladengeschäften statt und ein reger Internetversandhandel gehört ebenfalls dazu.

Ich weiß inzwischen was wirtschaftliches Handeln bedeutet und dass die Zukunft an Wilhelmshaven vorbeigeht, wenn sich die Stadt und ihre Art und Weise Wirtschaft zu definieren, nicht ändert.


Wir müssen begreifen, dass wir nur eine Erde haben

Immer mehr funktioniert einfach nicht und wirkt sich letzten Endes auf unsere Umwelt und unsere Lebensqualität aus.

Wenn wir z. B. immer mehr essen, wird uns schlecht. Der menschliche Körper wächst auch nicht von selbst ins Unermessliche.


Bhutan

Vielleicht sollten wir in unser Bewusstsein auch ´mal die Strategieen anderer Länder einbinden, wie z. B. in Bhutan. Dort ist der Umweltschutz in der Verfassung festgeschrieben. Schon vor dem gesetzlichen Schutz waren alle wirtschaftlichen Unternehmungen dem Umweltschutz untergeordnet. Bhutan ist neben Ecuador eines der wenigen Länder, die ein nicht wachstumsorientiertes Wirtschaftsmodell in der Verfassung verankert haben.


Links:
postwachstumsoekonomie.org
Grundzüge einer Postwachstumsökonomie
Als „Postwachstumsökonomie“ wird eine Wirtschaft bezeichnet, die ohne Wachstum des Bruttoinlandsprodukts über stabile, wenngleich mit einem vergleichsweise reduzierten Konsumniveau einhergehende Versorgungsstrukturen verfügt. Die Postwachstumsökonomie grenzt sich von landläufigen, auf Konformität zielende Nachhaltigkeitsvisionen wie „qualitatives“, „nachhaltiges“, „grünes“, „dematerialisiertes“ oder „decarbonisiertes“ Wachstum ab. Den vielen Versuchen, weiteres Wachstum der in Geld gemessenen Wertschöpfung dadurch zu rechtfertigen, dass deren ökologische „Entkopplung“ kraft technischer Innovationen möglich sei, wird somit eine Absage erteilt.

Bhutan
Alle wirtschaftlichen Interessen des Landes
werden dem Umwelt- und Naturschutz untergeordnet, weswegen das Land über eine Naturbelassenheit verfügt, die heutzutage, relativ auf die Landesgröße gesehen, nahezu unvergleichlich auf der Welt ist. So sind z.B. immer noch zwei Drittel Bhutans bewaldet. Schon in der Schule wird den Kindern intensiv beigebracht, wie wichtig der Umwelt- und Naturschutz ist, und es wird viel praktisch, direkt draußen in der Natur, gelehrt.


Videos:
Wachstum, was nun? | Dokumentarfilm


Bild: screen.petition.friedenstrasse

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






++STARTSEITE++
Willkommen
Newsletter abonnieren
Kontakt
Impressum
++PRESSE++
Pressemitteilungen Pressemitteilungen | 2016 Pressemitteilungen | 2015 Pressemitteilungen | 2014
++THEMEN++
Atomausstieg
Bildung
Energie
Europa
Gegen Rechts
Infrastruktur
Klimaschutz
Kunst | Kultur
Medizin
Müll
Mobilität
Nachhaltiger Tourismus
Umwelt | Natur
Wirtschaft
++ZUR PERSON++
Politischer Lebenslauf
++VIDEOS++
2016
2015
2013
2012
2011
++DOWNLOADS++
Leben | Michael von den Berg
Pressefoto
++LINKS++
Flüchtlinge
Institutionen
Kunst | Kultur
Medien
Nachhaltigkeit
Naturschutz
Soziales
++GRÜNE WHV++